* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   25.02.16 13:10
    Hallo ist interresant gi
   25.02.16 21:35
    Man auf die tuk tuk Fahr
   17.03.16 21:28
    Was soll man dazu sagen…
   19.03.16 16:21
    #wordagainstsextourism
   3.04.16 23:15
    Mit 9 Mädchen lässt es s






Zur Party?

Nachdem Fabius sich erholt hatte, kamen wir also wie gewohnt, bei bestem Wetter an. Von Koh Phangan versprachen wir uns partytechnisch mit Abstand am meisten, da hier zu jeder Gelegenheit "Moon-Parties" stattfinden. Am ersten Abend wurden wir diesbezüglich leider enttäuscht. Da wir aber eine Traumunterkunft direkt am puderweissen Sandstrand gefunden hatten, ließen wir den Abend auf der Terrasse ausklingen. Ein Frühstück mit Blick auf das türkise Meer stärkte uns für einen weiteren Strandtag. Die meiste Zeit verbrachten wir hierbei damit uns zu sonnen, oder Frisbee zu spielen. Trotz des Verlustes einer Sonnenbrille, nach einem fulminanten Sprung um die Frisbee vor dem sicheren Untergang zu bewahren, kehrten wir abends gut gelaunt in unsere Bungalow-Bar und genossen das Lichterspiel am Horizont bei Burgern und Bier.Später abends hatten wir beschlossen auf gut Glück die Strandpromenade zu erkunden, und stießen dabei auf eine kleine Beachparty, die von Feuershow bis zu interaktiven Feuerseilsprüngen alles bot. Nach einem weiteren Strandtag verließen wir also das Seaview Sunrise Resort um Richtung "Slumber Party Hostel" weiterzuziehen, in dem laut Bewertungen und Information der Name mehr als Programm sein sollte. Wir kamen an und wurden nachmittags von Bierpong spielenden Backpackern begrüßt, erste Hoffnungen hatten sich erfüllt. Nach der Ankunft beschlossen wir den Strand zu erkunden, der jedoch leider nicht so schön war, wie der vorherige. Da wir aber gar keinen längeren Aufenthalt planten, war das völlig in Ordnung. Zufällig sprach uns eine Frau an, ob wir sie nicht zum sogenannten Secret Mountain begleiten wollten. Nach kurzem Überlegen waren wir dabei und nach einer kurzen aber sehr kurvigen Taxifahrt kamen wir zu einem Aussichtspunkt mit Plattform, Pool und Bar, wo wir mit etwa 10 anderen Backpackern, die aber alle deutlich älter waren als wir, die Sonne untergehen sahen. Während die anderen noch länger blieben begaben wir uns allerdings schnell zurück zum Hostel, machten uns schick und gingen zur Bar und taten was alle dort wohnenden taten - Trinken. Abends war eine Party geplant, die uns allerdings enttäuschte, daher machten wir verhältnismäßig früh kehrt zum Hostel, allerdings nicht ohne vorher bei unserem neuen Freund Leo den ein oder anderen auf Koh Phangan sehr beliebten Bucket zu kaufen. Über die Qualität des Alkohols und dem Preis ( Ca. 5€ für einen Longdrink-Eimer ) machten wir uns lieber von vornherein gar keine Gedanken. Da wir aber für den nächsten Tag ein sehr straffes Programm hatten, konnten wir guten Gewissens schlafen gehen. Erst eine Partyboot-Tour, inklusive Schnorcheln und Klippensprüngen, gefolgt vom Half-Moon-Festival. Die Bootstour hat uns allen sehr gut gefallen, und für knapp 20€ war sie jeden Baht wert, zumal wir hier 2 Mädchen kennenlernten, die auf Bali studieren, und uns bezüglich unserer Reiseplanung dort weiterhelfen konnten, wenn es zeitlich passt haben sie uns herzlichst eingeladen sie besuchen zu kommen. Dies füllte den ersten Teil des Tages. Als wir wiederkamen kümmerten wir uns um ein anderes Hostel, da das Party Hostel ausgebucht war. Da wir aber schnell fündig wurden, konnten die Vorbereitungen für das Festival losgehen. Fabius, wieder ein wenig angeschlagen, blieb im "Wanderlust" Hostel und entschied sich die 1000 Baht doch zu sparen.Also machten wir uns zu zweit auf den Weg zum Supermarkt. Mit Chang-Beer im Gepäck setzen wir uns vor den Supermarkt eines Einheimischen, der trotz unseres mitgebrachten Bieres nicht einmal mit der Wimper zuckte als wir uns auf seine Bänke setzten. Als wir los wollten, dachten wir es wäre angemessen sich in Form einer kleinen Aufmerksamkeit für diese Gastfreundschaft zu bedanken. Trotz mehrfachem Versuchen wollte das sicherlich finanziell labile Ehepaar unser Geld nicht annehmen. Also bedankten wir uns sehr herzlich und machten uns auf den Weg in den Dschungel. Wir kamen an: laute Musik, viele Leute und ein ziemlich großes Gelände. Nachdem wir schweren Herzens die 1000 Baht (25€, für Thailändische Verhältnisse viel) bezahlt hatten, stürzten wir uns in das Abenteuer, und bereuten keine Sekunde. Obwohl die Musik nur teilweise unseren Geschmack traf, wurde man von der Menschenmasse (Ca. 5000)einfach mitgezogen. Bis spät in die Nacht tanzten wir und verbrachten die Zeit mit den Leuten die wir tagsüber auf der Bootstour kennengelernt hatten. Unser Versuch, unbemerkt hinten auf ein Taxi aufzuspringen um das Geld für den Weg nachhause zu sparen wurde leider geahndet und wir mussten uns für den Rest der Fahrt gut festhalten, um nicht vom ohnehin überfüllten Taxi herunter zu fallen.
18.3.16 10:01
 
Letzte Einträge: Letzter Stopp in Thailand, SYDNEY🇳🇿, Byron Bay, Brisbane,Noosa und das Bushcamp, "Sunburnt, Hangover & Covered in Sand" -> 3 Tage Fraser Island, Der letzte Ausflug in Airlie Beach


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung